Der Spezialist für Unterwasserbeleuchtung
Zurückblättern Zum Anfang Weiterblättern
   
  © 2002 Hartenberger Unterwassertechnische Geräte GmbH
Hartenberger Unterwassertechnische Geräte GmbH - Grundsätzliches über aufladbare NC/NMH Akkumulatoren
01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10    
                                         
   
   
 

Grundsätzliches über aufladbare NC/NMH Akkumulatoren

       
  Als Memory Effekt bezeichnet man das Nachlassen der entnehmbaren Akkukapazität, hervorgerufen durch ständiges Nachladen teilentladener Akkus (z.B. ein Funktelefonakku mit 100 Std. Betriebszeit wird immer nach 10 Std. nachgeladen).

Das dem Memory Effekt entgegenwirkende und deshalb häufig propagierte regelmäßige Entladen bis zum Einsetzen des Tiefentladeschutzes ist bei 2 oder 3 Zelligen Akkumulatoren mit niedrigen Entladeströmen sicherlich sinnvoll.

  Bei UW-Leuchten mit 6 bis 12 Zellen und bei ca. einstündigen Betriebszeiten halten wir das regelmäßige Entladen der Akkumulatoren für schädlich.

Ein ständiges Entladen bis zum Einsetzen des Tiefentladeschutzes kann eine Verschiebung der gleichmäßigen Zellenspannung bewirken. Einzelne Zellen werden stärker belastet und fallen dadurch frühzeitig aus.

Je häufiger ein Akku bis zum Einsetzen des Tiefentladeschutz betrieben wird, um so größer ist die Belastung der einzelnen Zellen.